Museum für Kunst und Kulturgeschichte,
Haupteingang


Museum für Kunst und Kulturgeschichte,
Erdgeschoss mit dem Studio

Kulturpartner WDR 3

 

Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund
Kunst und Kultur von den Anfängen bis zur Gegenwart
 
Die Kulturgeschichte im Zeitraffer. Von der Ur- und Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert - vorbei an Gemälden und Skulpturen, an Möbeln und Kunsthandwerk. Von der Antike bis zum modernen Design. Die Dortmunder Stadtgeschichte lebt auf, das Mittelalter, der Einfluss der Industrialisierung, die zwanziger Jahre. Zu sehen sind auch das bäuerliche Westfalen, die Wohnwelt der Adligen, der Bürger und der Bauern vor 200 Jahren.

Geschichte erweitert das Bewusstsein, und hier ist sie erlebbar. Auch das Museum selbst ist Geschichte - Architekturgeschichte: Nach einem Entwurf von Hugo Steinbach 1924 als Städtische Sparkasse erbaut, wurde der attraktive Art-Déco-Bau in den Jahren 1978 - 1983 durch die Architekten Werner Lehmann und Partner zum Museum umgebaut und in den Jahren 1997 - 1999 vom Architektenbüro Würth und Winderoll neu strukturiert. Das imposante Gebäude im Zentrum der City, direkt am Hauptbahnhof, hat das älteste Museum seiner Art im Ruhrgebiet stilvoll aufgenommen. Seit 1883 wird gesammelt - Kostbares, Seltenes, Typisches, Alltägliches. Eine wunderbare Möglichkeit, mit wenigen Schritten Jahrhunderte zu durchschreiten.

Alltag und Festtag von gestern zeigen sich im Museum: "Zurück in die Steinzeit", "Vom Handwerk und seinen Zünften", "Biedermanns Wohnzimmer", "Der große Ball im Bürgerhaus", "Für ein paar Groschen Spaß" ... Und dann die Glanzstücke: der römische Goldschatz, das romanische Triumpfkreuz, die gotischen Madonnen des Conrad von Soest, das Raritätenkabinett der Renaissance... Neben Not und Armut gediehen Prunk und Pracht. Edles Tafelsilber und feinstes Porzellan im Überfluss. Daneben die Kunst-Sammlung: Werke bedeutender Maler des 18. und 19. Jahrhunderts, wie C. D. Friedrich, Spitzweg, Feuerbach, Liebermann, Slevogt, Corinth.

Eine Spezialität für Spezialisten: Die Ausstellung zur Geschichte des Vermessungswesens präsentiert seltene geodätische Instrumente. Von der Erdumfangberechnung durch Eratosthenes über die Vermessungsmethoden in der Antike und die früheren Landes- und Höhenvermessungsmethoden bis zur modernen Satellitengeodäsie erlebt der Besucher eine spannende und informative Zeitreise durch einen bedeutenden Teil der Technikgeschichte.

Schwärmen und plaudern können Sie über alles im Museumscafé Fluxus.
Bücher, Poster und ausgefallene Mitbringsel finden Sie im Museumsshop.




So erreichen Sie uns:
Information
Begutachtungen

Museumskalender
Aktuelle Ausstellungen
Veranstaltungen
 
Schulklassenprogramme und Angebote für Kinder
Museumspädagogik
 
Das Museum zum Mitnehmen
Shop
 
Von 1883 bis heute
Museumsgeschichte und Sammlung
 
Die Ausstellungen des Jahres
Programmvorschau

Wir sind für Sie erreichbar
Mitarbeiter
 
Die Dortmunder Museumsgesellschaft zur Pflege der bildenden Kunst e. V.
Zur Museumsgesellschaft

Stiftung für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Als Meilenstein für seine Arbeit betrachtet das Museum für Kunst und Kulturgeschichte die Gründung einer privaten gemeinnützigen Stiftung 1999. Im Gegensatz zur Museumsgesellschaft kann diese Stiftung langfristig Vermögen bilden. Mit den Erträgen aus dem Stiftungskapital wird die Arbeit des Museums zusätzlich unterstützt. Hier bietet sich für Privatpersonen und Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit zu einem steuerbegünstigten kulturellen Mäzenatentum.

Förderkreis Vermessungstechnisches Museum e.V.
Solange es Menschen gibt, haben sie danach getrachtet, die Erde als ihren Lebensraum zu erfassen und darzustellen. Dies beflügelte den menschlichen Geist zu einer Kulturleistung, die niemals abgeschlossen sein wird, aber auch nicht in Vergessenheit geraten darf. Aus diesem Grunde stellten sich interessierte Fachkollegen des Vermessungswesens die Aufgabe, die Entwicklung der Erdvermessung von den Anfängen bis zur Gegenwart durch Text, Bild und Schauobjekte so lebendig darzustellen, dass der Gedankenreichtum unserer Vorfahren von jedermann erkannt und vielleicht auch nachvollzogen werden kann.

Da ein solches Vorhaben nicht ohne Mäzen gelingen kann, konstituierte sich 1975 in Dortmund der "Förderkreis Vermessungstechnisches Museum e.V.". Die Mitglieder kamen aus dem gesamten Bundesgebiet; alle geodätischen Institute, Fachorganisationen und Verbände erklärten spontan ihre Bereitschaft zur Mitarbeit.

Zehn Jahre später wurden die vom Förderkreis gesammelten Exponate in der Schausammlung "Vermessungsgeschichte" im Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Öffentlichkeit zugänglich - mit beachtlichem Erfolg. Weitere zehn Jahre später fand der Deutsche Geodätentag in Dortmund statt. Grund genug, das Ausstellungskonzept gründlich zu überarbeiten und die Sammlung in neuen Räumen zu präsentieren. Mit dem Umbau des Museums erhielt deshalb auch die Abteilung Vermessungsgeschichte ein neues Aussehen. Die Präsenzbibliothek des Förderkreises ist im Depotgebäude am Westpark untergebracht.

www.Vermessungsgeschichte.de
Museumsnacht